Methodismus

Ein ungewöhnlicher Name – kurz erklärt

Wir nennen uns »evangelisch«, weil das Evangelium von Jesus Christus unser Fundament ist. Gleichzeitig kennzeichnet uns der Name als Teil der evangelischen Kirchenfamilie, die in der Reformation ihren Ausgang nahm.
»Methodistisch« heißen wir wegen einer spöttischen Bezeichnung für eine Gruppe von Studenten um John und Charles Wesley in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Statt der damals üblichen studentischen Lässigkeit praktizierten sie einen konsequenten Lebensstil. Neben intensivem Bibelstudium und gemeinsamem Beten waren ihnen vor allem die praktischen Dienste an Armen, Kranken, Arbeitslosen und Gefangenen wichtig. Deshalb wurden sie als methodistisch verspottet.

Aus dieser studentischen Bewegung wurde eine Erweckung, die das Leben vieler Menschen veränderte. Innerhalb weniger Jahrzehnte entstand daraus eine weltweite Kirche.

Für weitere Informationen: www.emk.de/glaube/geschichte-des-methodismus

Aktuelle Meldungen der Evangelisch-methodistischen Kirche Deutschlands gibt es unter www.emk.de

Sieben Grundlagen unserer Gemeindearbeit

1. Wir wollen eine Gemeinde sein, in der ein lebendiger Glaube an Jesus die Grundlage für alles bildet.

2. Wir wollen eine Gemeinde sein, die regelmäßig persönlich ansprechende, inspirierende Gottesdienste feiert.

3. Wir wollen eine Gemeinde sein, die von motivierten Mitarbeitern getragen wird.

4. Wir wollen als Gemeinde gute Beziehungen nach innen und außen praktizieren und leben.

5. Wir wollen als Gemeinde eine öffentliche Wirkung in unserer Stadt haben.

6. Wir wollen als Gemeinde eine einladende Kinder- und Jugendarbeit in verschiedenen Gruppen anbieten.

7. Wir wollen unsere Gemeinde mit gut funktionierenden Strukturen leiten und organisieren.